Monthly Archives: February 2015

Impressions from Duisburg WK HSM

On February 21st Fabian and me attended the 16th Workshop for Higher Education Management at the University Duisburg-Essen, Campus Duisburg.

Sadly we could only join the second part of the workshop. Nevertheless we had a nice Saturday with interesting presentations. The lectures dealt with choice for studies, diversity and learning software and performance measurement in science.

Michaela Schaffhauser-Linzatti introduced us to the reasons for university and academic subject choice at the business faculty of the University of Vienna and reflected about the possible managerial consequences of the results. Winfried Reiß and Helge Krusche from the University of Paderborn gave us an entertaining and interactive impression of the interactive learning system OViSS 3.0. Laura Graf held a presentation about an explorative study concerning performance and performance measurement in science which resulted in an inspiring discussion about qualitative and quantitative measurement of scholarly performance. Omar Adam Ayaita presented a fruitful approach of how to identify productivity patterns of researchers beyond the current methods. Christoph Biester presented us some unexpected insights into scholar’s perception of the performance-related payment in academia. Finally, we presented some first results of our current project about the effects of performance measurement on medical scholars’ organizational identification and gained some positive and constructive feedback.

We are looking forward to next years’ workshop!

CfP: 8th Annual UK & Ireland Conference of the higher Education Institutional Research

On Thursday 10th and Friday 11th September 2015 the 8th Annual UK & Ireland Conference
of the higher Education Institutional Research Network takes place at the University of the West of Scotland, Paisley Campus PA1 2BE, Scotland, UK. The topic of the 2015 conference is: “The Stories We Tell: Using institutional research to enhance policy, practice and Engagement.”

Abstracts can be submitted until March 27th 2015.

For further Informations about the speakers, the different tracks dealing inter alia with “Performance and Impact” or “Institutional Management” and the submission formats take a look at  http://www.uws.ac.uk/heir2015/#.VOg8ui4l-Wk.

CfP: Conference on Academic Entrepreneurship, and Knowledge and Technology Transfer

Attached, you find the call for papers for a conference at International Centre for Higher Education Research, University of Kassel, Germany. It takes place on April 11th-12th, 2016 and is organized by Guido Bünstorf, Georg Krücken, and Christian Schneijderberg. Confirmed Keynote Speakers are Aldo Geuna (Torino) and Walter W. Powell (Stanford).

Deadline for submission of abstracts (500 to 1000 words) is October 05th, 2015.

CfP: Sociology of Assessment – Workshop at the University of Bremen

The Institute of empirical and applied sociology (EMPAS) of the university bremen hosts a workshop dealing with the sociology of assessment.

In the light of the increasing relevance of assessment procedures in all societal spheres several sociological approaches analyze processes and practices of assessment and related phenomenons like categorizing, comparison and measurement. These approaches can be subsumed under the umbrella term sociology of assessment.

The Initiators of the Workshop want to bring together assessment-researchers of different social scientifical contexts. They aim at stimulating a discourse between researchers of different disciplines, expanding individual research perspectives and developing a comprehensive research-agenda for a sociology of assessment.

Researchers of different contexts are welcome to submit Proposals ( 2 pages) concerning practices of assessment, organisation and assessment, society and assessment or limitations of assessment. Proposals can be submitted until 15th April 2015. For further Informations take a look at the Call for Paper.           

Legitimationsprobleme von Hochschulen und die Gefahren der Erbringung von Rechtfertigungsnachweisen

Legitimationsprobleme von Hochschulen

Hier ein Bericht von der Podiumsdiskussion “Qualitätsdefizite oder Imageprobleme? Leistungen und Ansehen der Universität Hamburg“. Die Podiumsdiskussion fand anlässlich einer für Hamburg seit einigen Jahren bekannten Lage statt: Die Politik attestiert den Hochschulen Leistungsdefizite, wobei insbesondere die Universität Hamburg versucht, sich von diesem Image zu befreien. Die folgenden Gedanken beziehen sich daher nicht auf die Universität Hamburg, sondern eine bundesweit wenn nicht global orientierte Problemwahrnehmung.

Qualität und Image – eine Frage des Stakeholders

Frau Prof. Weber (Rektorin der Universität Greifswald und Vorstand in der HRK) brachte einen wichtigen Aspekt auf den Punkt: Unter den peers (der Welt der Wissenschaft) gibt es keine Wahrnehmung von Leistungsdefiziten und keine Imageprobleme der Universität Hamburg. Wenn also die Politik Kriterien ansetzt, die der Wissenschaft selbst nicht bekannt sind, kann auf das Imageproblem wohl auch nicht mit wissensschaftstypischen Indikatoren reagiert werden. Ein Punkt, den die Kommunikatiosberaterin Frau Schwan auch sehr klar erkannt hat, während Prof. Wiesendanger als Vertreter der Forschung sich im Kreis drehte, indem er auf die international ausgewiesene Qualität der Forschung verwies. Das Ökosystem der Universität Hamburg, so Schwan, muss aufgebrochen werden und man muss beginnen das Fremdbild zu verstehen (anstatt ignorant auf der internen Definition von Qualität zu beharren, wie es Prof. Wiesendanger exemplarisch vorgeführt hat). Es geht also nicht um bessere Forschung (die ohnehin nur noch in der Anzahl der SFBs etc. gemessen wird), sondern einen Dialog mit der Öffentlichkeit und Politik. Eine Klage eines Zuhörers, sein Diplom per Post erhalten zu haben, weist in die zukünftigen Aufgaben, sich stärker mit den Stakeholdern außerhalb der Forschung zu vernetzen.

Quantitative Qualitätsindikatoren

Auch wenn nun ungeklärt bleibt, aus welchen Quellen sich das Image der Universität Hamburg in der Politik speist, so kritisierte Frau Prof. Weber das allgemein beobachtbare Phänomen, dass sich die Wahrnehmung von Qualität und die Bildung eines Images zunehmend auf quantitative Indikatoren reduziert. Gerade das deutsche Wissenschaftssystem zeichne sich durch eine differenzierte Bewertung und die Anerkennung von Komplexität aus. Insofern Qualität durch in Rankings aggregierten quantitativen Indikatoren definiert wird, wird nicht nur die Definition von wissenschaftlicher Qualität verengt, sondern auch die Wissenschaftspraxis wird entsprechend gesteuert (siehe dazu die ausgiebige kritische Literatur von Z.B. M. Osterloh oder R. Münch). Ich wende mich nun dem zweiten Aspekt zu, welcher den Blick auf Rolle und Funktion der Wissenschaft bzw. der Hochschulen verengt.